Krippenspiel mit echten Kamelen

Wer gedacht hätte, in Maina fällt in diesem Jahr wegen der Sperrung der Kirche die Christvesper und das Krippenspiel aus, der wird eines besseren belehrt! Die Mainaer verlagerten ihren Weihnachtsgottesdienst kurzerhand ins Freie. Im Garten neben dem kleinen Gemeindehaus wurde alles hergerichtet. Ein Stall wurde für das heilige Paar zusammen gezimmert, ein Lagerfeuer für die Hirten errichtet und für die Tiere ein eigenes Gehege gebaut.

„In der Kirche wäre das so nicht möglich gewesen“ betont Pfarrer Martin Krautwurst, „aber so wird es in diesem Jahr ein Krippenspiel mit echten Tieren geben“. Die Schafe der Hirten kommen aus Göttern, ob es mit dem Esel und dem Ochsen klappt ist noch nicht ganz sicher, statt Esel soll aber zumindest ein Ersatz geschaffen werden. Als Besonderheit sollen zwei Kamele für die Waisen aus dem Morgenland nach Maina traben. Ein Zirkus, der zurzeit in Ilmenau Winterquartier hält, hat sein Kommen zugesagt und möchte so um eine kleine Futterspende für den Winter sammeln. Einige Bauern sagten gleich spontan Hilfe zu, Futterrüben und Heu soll es für den kleinen Zirkus kostenlos geben!

Die Mainaer Erwachsenen haben alles liebevoll hergerichtet und sind auch auf Gäste von auswärts eingerichtet. Die Kinder üben noch ihr Krippenspiel ein und freuen sich auf dieses besondere Weihnachtsfest. Am Abend wird es für Groß und Klein sogar Glühwein und Tee geben, die Einnahmen und die Kollekte sind für die Sanierung der kleinen Dorfkirche geplant, denn diese soll im Frühjahr gerettet werden!