Reisetagebuch Israel Tag 1

Mit einer Stunde Verspätung kamen die Magdalaer im gelobten Land an. Die Städte Tel Aviv und Jaffa waren die ersten Anlaufpunkte und zeigten wie gegensätzlich das Leben in Israel sein kann.

Tel Aviv ist eine sehr junge (erst 100 Jahre alte) und moderne Stadt, in der das Leben pulsiert und in der das Bauhaus deutlich Spuren hinterlassen hat. Durch die Ausreise von Juden in der Zeit der Verfolgung in der Nazidiktatur wurde die Bauhauskunst unter anderem aus Weimar hierher gebracht. Jaffa hingegen zeigt mit ihrer 4000 jährige Geschichte auch äußerlich die spannende Historie einer weltberühmten Hafenstadt. Beide Städte sind mittlerweile so eng verwoben, dass Stadtgrenzen nicht zu erkennen sind. Überhaupt gehen hier um Tel Aviv Städte ineinander über und vereinen Menschen mit ganz unterschiedlicher Herkunft und den verschiedenen Religionen. Als sich die Gruppe durch die Altstadt von Jaffa schlängelte – und sich zwischendurch auch aus den Augen verlor – kündete eine wunderhübsche Braut von der Stadt der Jugend. Mit einem Sprung ins Mittelmeer bei traumhaften 28°C am Abend ging der erste Tag zu Ende. Am frühen Morgen wird der Muezzin zum Morgengebet rufen.

Cäsarea, Nazareth und die traumhaften Bahai-Gärten in Haifa stehen morgen auf dem Programm.


die Braut die sich traut, Empfang in den Gassen von Haifa


der Dirigent! Mit Yaron Abramow haben die Magdalaer einen excelenten Führer