Am 30. und 31. Oktober finden im Kirchspiel Magdala / Bucha die Wahlen zum Gemeindekirchenrat statt. Nach sechs Jahren werden für die Gemeindekirchenräte von Magdala (Magdala, Göttern, Ottstedt und Maina) und Bucha (Bucha mit Pösen, Schorba, Oßmaritz, Coppanz und Nennsdorf) insgesamt 22 Kirchenälteste in die neue Gemeindeleitung gewählt.
Die Wahllokale haben in jedem Ort eine Stunde vor und eine Stunde nach dem Gottesdienst geöffnet. Wählen darf, wer Mitglied der Kirchgemeinde ist und das 14. Lebensjahr vollendet hat.

Rückblick auf die Arbeit der Gemeindekirchenräte

Nach 6 Jahren finden in unserem Kirchspiel am Reformationstag (30./31. Oktober) wieder die Wahlen zum Gemeindekirchenrat statt. Zeit, um zurückzublicken, was in den letzten sechs Jahren so alles geschehen ist.

Begleitet war die inhaltliche Arbeit mit umfangreichen Baumaßnahmen an unseren Kirchen und im Gemeindezentrum in Magdala. Die Entscheidung, das Magdalaer Pfarrhaus und das dazugehörige Nebengebäude zu sanieren war eine mutige - vielleicht auch riskante – im Rückblick auf alle Fälle richtige Entscheidung. Ca. 300 Tausend Euro wurden hier investiert und verbaut. Der Bau des neuen Gemeindesaals war eine Grundvoraussetzung für die mehr als 20 Gemeindekreise und die zahlreichen Veranstaltungen im Kirchspiel, er ist heute nicht mehr wegzudenken. Viele Ehrenamtliche hatten hier Anteil am Gelingen des Ausbaus.

Mit dem Internetcafe, der Gestaltung des Magdalaer Pfarrgartens und dem Bau der Naturbühne hinter dem Pfarrhaus sind weitere Angebote und Nutzungsmöglichkeiten entstanden. Täglich gehen zwischen 50 und 70 Gemeindeglieder aus allen der zum Kirchspiel gehörenden Dörfer und Gäste hier ein und aus. Aus den zwei ehemaligen Kirchspielen Magdala und Bucha ist eine Einheit gewachsen, welche in Magdala ihr Zentrum gefunden hat.

In Bucha fand die Kirchgemeinde eine neue Heimat im frisch sanierten Gemeindehaus. Hier treffen sich unsere Senioren, Christenlehre- und Flötenkinder und auch in den kalten Wintertagen kann die Gemeinde hier ihre Gottesdienste feiern.

Im Kirchspiel gab es eine Vielzahl von teils ganz unterschiedlichen Projekten. Hier empfiehlt sich ein Blick ins Internet unter: www.kirche-magdala.de „Rückblicke“ oder „Gemeindeblatt-Archiv“ zu tätigen. Björn Teichmann hält dort mit viel Liebe und in aufwändiger Arbeit (für alle zugänglich) eine schöne Chronik fest.

Viel Zeit, Kraft und Geld wurden auch im Ausbau und der Sanierung unserer Kirchen vor Ort verwendet. So konnten wir nach grundhafter Sanierung die Einweihung in den Gemeinden Göttern, Oßmaritz und Coppanz feiern. Die Kirchen in Ottstedt und Maina gehen dem Sanierungsende entgegen. In Nennsdorf und Magdala wurde in Eigenleistung das Farbbild erneuert. Für mehrere Orgeln werden derzeit im Kirchspiel Sanierungskonzepte gestrickt. Die Sanierungskosten belaufen sich in den zurückliegenden Jahren auf ca. eine Millionen Euro. Ohne die Eigenleistungen durch die Gemeinden, die hohe Spendenbereitschaft vor Ort, wäre auch die Förderung durch die Landeskirche, die Kommunen, das Land, den Bund und die verschiedenen Stiftungen nicht möglich gewesen.

Mit dem Baugeschehen an unseren denkmalgeschützten Gebäuden sind wieder attraktive Versammlungs- und Nutzungsmöglichkeiten entstanden und ein beachtliches Kulturerbe unseren Nachkommen erhalten geblieben. Nun gilt es diese noch stärker mit Leben zu füllen.

„Es sind verschiedene Gaben; aber es ist ein Geist. Und es sind verschiedene Ämter; aber es ist ein HERR. Und es sind verschiedene Kräfte; aber es ist ein Gott, der da wirkt alles in allen.“ 1. Kor 12, 4-6

Unsere Kirchen sind und bleiben die Aushängeschilder unserer Gemeinden. Sie prägen, gestalten und schmücken den Ort. Allen, die hier mitwirkten, besonders unseren Kirchenältesten in den einzelnen Gemeinden gilt an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.


Zur Amtseinführung von Pfr. M. Krautwurst. Der neu zu wählende GKR kann auf ein stabiles Fundament aufbauen. Der Dank gilt allen, die in den letzten 6 Jahren aktiv geholfen und mitgewirkt haben.