„Wenn Träume wahr werden…“ - Magdalaer Gospelchor zum Gedenken an Martin Luther-King

Dr. Martin Luther King Jr., geboren am 15. Januar 1929 in Atlanta, war Ehemann, Familienvater, Pastor, Bürgerrechtler und seit 1964 auch Friedensnobelpreisträger. Er zählt weltweit zu den wichtigsten Vertretern im Kampf gegen die Unterdrückung und für eine soziale Gerechtigkeit. Dr. King predigte im Sinne Mahatma Gandhis, trotz der vielfältigen Angriffe auf seine Familie und seine Person, den „gewaltlosen Widerstand“! Er überlebte mindestens ein Bombenattentat und wurde zwischen 1955 und 1968 mehr als 30 Mal in den USA inhaftiert.

Durch seinen christlichen Glauben getragen und von der Botschaft der Liebe Gottes geprägt, veränderte er über die Landesgrenzen hinaus das Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlicher Hautfarbe. Viele Schwarze entwickelten in dieser Zeit durch Kings Auftreten und Predigten ein neues Selbstbewusstsein. Seine berühmteste Rede sprach von seinem Traum: “I have a dream…- ich habe einen Traum, dass sich eines Tages diese Nation erheben wird und die wahre Bedeutung ihres Glaubensbekenntnisses ausleben wird. Für uns soll als selbstverständlich gelten, dass alle Menschen als gleich geschaffen sind. …Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt.“

Am 3. April 1968 sprach er in seiner Predigt von dem „gelobten Land“, dass er schauen durfte, am 4. April 1968 um 18.01 Uhr wurde Dr. Martin Luther King auf dem Balkon des Lorraine Motels erschossen. In Erinnerung an den 40. Jahrestag des brutalen Attentats und zum Gedenken an sein unvergessliches Wirken gestaltete der Magdalaer Gospelchor gemeinsam mit weiteren Beteiligten einen bewegten Gospelgottesdienst. Wir tragen Verantwortung für das Erbe von Martin Luther King, die Gleichberechtigung aller Menschen, unabhängig ihrer Hautfarbe, ihrer Nation oder Religion.