Das Wunder von Maina im ZDF

Als im letzten Sommer die Hiobsbotschaft über den Bauzustand der Mainaer Kirche eintraf waren Pfarrer, Bürgermeister und Gemeinde entsetzt. Das Gotteshaus musste gesperrt werden. Ein kleines Schild an der Eingangstür und die Absperrung im Außengelände warnen seit dem vor dem gänzlichen Verfall. Die Kostenvoranschläge belaufen sich auf 82 Tausend Euro. Bei 82 Einwohnern die das Dorf zählt konnte nur ein Wunder helfen.

Das Wunder gelang. Über 10 Tausend Euro sammelte allein die Gemeinde mit ihrem Förderverein vor Ort und Umgebung. Viele Benefizveranstaltungen brachten weitere Spenden. Es wurden Kalender, Postkarten, Aquarellbilder, Puzzele und Poster von der Mainer Kirche angefertigt und gegen Spenden vertrieben. Landeskirche, Denkmalpflege, Kirchbaustiftung und die Stadt Magdala beteiligten sich daraufhin am Finanzierungskonzept. Durch die Eigenleistung der Mainaer soll noch in diesem Sommer nach Beendigung der Ausschreibung mit den Bauarbeiten begonnen werden. „Das ist ein Wunder“, meint Pfarrer Martin Krautwurst, der auch in den anderen Dörfern seines großen Kirchspieles diese Unterstützung der Einheimischen erleben kann. „Die Kirche gehört ins Dorf, sie ist das Aushängeschild in den Landgemeinden. Keiner kann ein Interesse daran haben, dass die Kirchen aus den Ortsbildern verschwinden!“ So beteiligten sich fast alle, auch jene die nicht zur Kirchgemeinde gehören. Das ZDF hat daraufhin einen Filmbeitrag erstellt, dass über das „Wunder von Maina“ berichten wird. Voraussichtlich am Sonntag, den 26. Juni wird er zur besten Sendezeit am Mittag um 12 in der Reihe „Blickpunkt“ ausgestrahlt. Falls Deutschland ins Halbfinale kommt, verschiebt sich die Ausstrahlung um eine Woche!

Helfen auch Sie eine der ältesten Kirchen in Thüringen zu retten. Jede Spende zählt!

Spendenkonto Kirche Maina: KontoNr: 435 001 078 / BLZ 820 510 00 / Sparkasse Weimar