"Wie weiter in Thüringen...?"

Unter diesem Thema fanden sich am Donnerstagabend die Vertreter der demokratischen Parteien im Magdalaer Pfarrhaus ein. Das Interesse der Gäste war groß. Die Kandidaten für Kreistag, Landtag und Europaparlament standen Rede und Antwort. Die Bildungspolitik in Thüringen und Deutschland nahm einen Schwerpunkt ein. Kritische Fragen kamen zur Thüringer Bildungspolitik, Überlegungen, ob der Wechsel zum Gymnasium nicht zu einem späteren Zeitpunkt als nach der vierten Klasse erfolgen sollte.

Pfarrer Martin Krautwurst betonte in seiner Moderation, dass der Streit in Sachdingen sinnvoll und nützlich sei und die parteipolitischen Rangeleien dem ganzen Land schaden. „Mein größter Wunsch ist, dass sich die bewährte Arbeit der runden Tische aus der Wendezeit wieder etablieren könnten und den Parlamenten inhaltlich zuarbeiten.“

Nach zwei Stunden lebendiger Diskussion bedankten sich Pfarrer und Kandidaten für so manchen Hinweis und Tipp aus der Wählerschaft.


Die Kandidaten für den Landkreis, den Landtag und das Europaparlamentvon links nach rechts: Jens Werner (Frei Wähler), Matthias Purdel (FDP), Mike Mohring (CDU), Pfarrer Martin Krautwurst (Moderation), Wilfried Regenhardt und Dr. Vogel (SPD), Dr. Frang Augsten und Dietmar Hein (Bündnis 90 / Grüne)