Magdalaer Stadtrat bekennt sich zur Ottstedter St. Nikolai Kirche

Die Magdalaer Abgeordneten haben dem Antrag auf finanzielle Unterstützung der Kirchgemeinde einstimmig zugestimmt. 9800,- Euro sollen in den folgenden zwei Jahren der Kirchgemeinde für die Dach- und Turmsanierung des Ottstedter Gotteshauses zugute kommen. Damit steht das Finanzierungskonzept von Pfarrer Martin Krautwurst, der den Abgeordneten deutlich machte, welche Chancen hinter der geplanten Baumaßnahme stecken. Er verglich seinen Antrag und die Bemühungen um die Kirche mit den Mähdreschern auf dem Feld, welche in diesen Tagen rund um Magdala und Ottstedt ihre Ernte einbringen. Sollten alle bisherigen Bemühungen umsonst gewesen sein? Was werden folgende Generationen von uns denken, soll die Kirche ein ähnliches Schicksal wie einst die in Göttern erleben? Wir brauchen die Früchte (Ernte) der langen und zähen Arbeit.

Unterstützt wurde er zur öffentlichen Stadtratssitzung von vielen Ottstedter Einwohnern, die sich in der öffentlichen Fragestunde auch zu Wort meldeten und um ihr Gotteshaus kämpften. Zuviel Zeit, Arbeit und Geld hatten sie in den vergangenen Jahren investiert, als dass sie ihre St. Nikolai-Kirche aufgeben könnten.

Nun sollen Ende August die Baugerüste stehen und im ersten Bauabschnitt der Turm saniert werden. Gleich im Anschluss erfolgt dann das Kirchendach, damit spätestens zu St. Nikolaustag am 6. Dezember die Kinderbischofswahl unter dem Glanz des neuen Daches erfolgen kann. Ob auch der Turmknopf dazugehören wird, hängt von den weiteren Geldspenden im Dorf ab, die derzeit gesammelt werden. Vielleicht findet sich - wie in Maina - ein großzügiger Sponsor, der den Turmknopf und das Kreuz mit Wetterfahne wieder herrichten lässt.