Konfirmandenprojekt im Ernst Abbe Stadion

Welche Chancen hat der Sport, Menschen von Vorurteilen und Gewaltbereitschaft zu befreien? Dem sind am Wochenende die Konfirmanden des Kirchspiels Magdala/Bucha im Ernst Abbe Stadion nachgegangen. Im Jenaer Fanprojekt hatte die erst vor kurzem mit dem Julius-Hirsch-Preis ausgezeichnete Initiative der „Hintertorperspektive“ theoretisch und praktisch über den Umgang mit Antisemitismus, Gewaltverherrlichung und Gewaltbereitschaft berichtet und Möglichkeiten aufgezeigt, wie man mit Gewalt im Alltag umgehen kann. Mit dem Film über den jüdischen Nationalspieler Julius Hirsch, der in Auschwitz ermordet wurde und der Umgang mit Fremdenfeindlichkeit in deutschen Fußballstadien wurde das Projekt sehr anschaulich.

Aber auch der Sport kam nicht zu kurz. Nach einer exklusiven Stadionführung am Freitagabend folgte am Samstagmorgen ein Fußballspiel gegen Jugendlich aus Dresden. Dieses Spiel - wie auch das Drittligaspiel am Nachmittag gegen die SG Dynamo (zu dem die Konfirmanden als Ehrengäste Freikarten erhielten) ging zwar verloren, doch der Gewinn an Erfahrungen und neuer Freundschaften bleibt bestehen.