Laternen leuchten wieder in die dunklen Tage

Mitten in die trüben und nebligen Novembertage leuchten die bunten Laternen der Kinder zum Martinstag. Auch in diesem Jahr werden wieder unzählige Lichter den Weg erleuchten. Die Legende um den Heiligen Martin, der seinen Mantel mit einem armen Bettler teilte wird wieder in unseren Kirchen aufgeführt. Ansporn und Vorbild für unsere Gesellschaft, um den Benachteiligten von unserem Überfluss abzugeben. Die Kinder von Magdala und Bucha spenden wieder für die Kinder von Tschernobyl. Mit den Kollekten werden die Kinderaufenthalte unterstützt. Jedes Jahr begrüßt die Kirchgemeinde die kleinen Gäste aus Weißrussland im Magdalaer Pfarrgarten. Mit Theaterstück, Martinsliedern, Martinshörnchen und dem großen Lampionumzug sind alle Kinder herzlich um 17 Uhr in die Kirche eingeladen.

Mittwoch - 10. November – 17 Uhr Kirche Magdala (Vorabend / Geburtstag M. Luther)
Donnerstag - 11. November – 17 Uhr Kirche Bucha (Martinstag)

ZUM THEMA
Eine andere Legende vom Heiligen Martin

Nachdem Martin seinen Mantel mit einem Bettler geteilt hatte, ließ er sich taufen. Eine schwere Zeit folgte, Frankreich wurde überfallen. Martin sagte eines Tages zum Kaiser Julian: „Ich bin ein Ritter Christi, darum ziehe ich nicht mehr in den Kampf!“ Da antwortete der Kaiser Julian voller Zorn: „Du verweigerst den Dienst nicht um deines Glaubens willen, sondern aus Furcht vor dem Krieg.“ Da sprach Martin mit unverzagtem Sinn: „Rechnet man dies meiner Feigheit zu und nicht meinem Glauben, so will ich mich morgen ohne Waffen vor das Heer stellen. Nur mit dem Kreuz, ohne Schild und Helm, werde ich im Namen Christi unversehrt durch die Scharen der Feinde brechen.“ Am anderen Tag ergaben sich die Feinde.
Danach verließ Martin die Ritterschaft und kam zu Bischof Hilarius von Poitiers. Er wurde ein Mönch.