Mittelalterliche Klänge und Geschichten zum 1. Weihnachtsmarkt in Magdala

Rund um die altehrwürdige Stadtkirche St. Johannis, werden sich am Samstag vor dem vierten Advent (20. Dezember ab 14.30 Uhr), Händler und Gaukler, Handwerker und Musiker, der Herold und die geistliche Obrigkeit niederlassen. Die Kirchgemeinde Magdala führt seit Jahrzehnten zum ersten mal wieder ein buntes Markttreiben im Advent in einer stilvollen weihnachtlichen Atmosphäre durch.

Mit dem Stadtrecht 1288 hatte Magdala einst auch das Marktrecht inne, doch immer mehr Geschäfte müssen derzeit in der Kleinstadt die Pforten schließen. „Münzrecht“, „Gerichtsbarkeit“ oder auch die „Zollerhebung“ werden am Markttag ruhen, denn alle sind zum Genießen und Verweilen eingeladen.

Bereits am Freitagabend öffnet die alte Feldschmiede von Jan Stüwer ihre Pforten. Ein Steinmetz, die Handweber, die Kleidermacher oder auch der Holzmann werden ihre Handwerke vorführen und laden zum Mitmachen ein. Ein Schwein wird über dem Feuer am Spieß gebraten, Fladenbrot im Steinbackofen gebacken und auch sonst gibt es jede Menge kulinarische Köstlichkeiten im Angebot. Ein kleines Ritterturnier auf dem „Zankbalken“, mittelalterliche Instrumental- und Chormusik vom Magdalaer Instrumentalkreis und dem traditionsreichen Kirchenchor St. Johannis runden das Markttreiben ab. Die Kirche wird mit dem Weihnachtsmarkt wieder im neuen Glanz erstrahlen, denn die Mitarbeiter der Kirchgemeinde erneuerten gemeinsam mit Jens Werner rechtzeitig die Beleuchtungsanlage. Mit einer alten Taverne, einer Vielzahl von Marktständen und Programmpunkten, Feuerschalen und Fackeln begrüßen kleine und große Marktweiber in mittelalterlichen Gewändern ihre Gäste.


Mit ihren mittelalterlichen Kleidern zeigen sich die Kinder vom Magdalaer Weihnachtsmarkt. In vielen Stunden bereiteten sie mit ihren Eltern einen Weihnachtsmarkt ganz besonderer Art vor!