Fotoausstellung: „Pilgern entlang der alten Saalestraße von Leipzig nach Saalfeld“

Anlässlich des Thüringentages wird am Sonntag, den 16. Juli zum Zentral-Gottesdienst um 10.00 Uhr in der Magdalaer Stadtkirche St. Johannis, eine Fotoausstellung über das Samstagpilgern eröffnet. Pfarrer Martin Krautwurst – der auch die Taufe des kleinen Georg in diesem Gottesdienst feiert, wird in seiner Predigt auf das „Unterwegs sein mit Gott“ Bezug nehmen.

Gunter Maschke und Tilman Ludwig sammelten Impressionen in meditativem Texten und Bildern, die das Thema der Pilgerschaft nicht nur wieder entdecken lässt, sondern gleichzeitig im ökumenischen Geiste wieder belebt.

Mit dieser Idee des „gemeinsamen Unterwegsseins“ wird geistig an die Tradition der Fernpilgerfahrt angeknüpft. Der Dreiklang des Aufbrechens, des Unterwegsseins und des Ankommens soll als Sinnbild des eigenen Lebens, als Zugehen auf GOTT und auch als Wandern mit GOTT erfahrbar werden.

Die Idee entstand in Zürich im heutigen Pilgerzentrum St. Jakob am Stauffacher, dort wo die Rompilgerin Arnhild Ratzsch zu letzt arbeitete. Die Nachrichten über ihre Pilgerfahrt gingen 2001 durch Funk und Presse und ihre Erlebnisse schrieb sie nieder in dem Taschenbuch „Zu Fuß nach Rom“, Wartburg-Verlag.

Organisiert und durchgeführt wird das Samstagpilgern seit 2004 von Vertretern der Deutschen St.-Jakobus-Gesellschaft/ Regionalverband Mitteldeutschland und der Altenburger Akademie/ Ev. Erwachsenenbildung.